Sonntagsgedanke #10

Puh, lange ist es her, seit ich das letzte Mal meine Gedanken an einem Sonntag mit euch geteilt habe. Was hat mich die ersten Wochen im neuen Jahr beschäftigt? Was steht in nächster Zeit bei mir an? Mit dem heutigen Blogpost möchte ich euch gerne auf den neusten Stand bringen.

Die nächsten Wochen werden aufregend und wahrscheinlich rasant an mir vorbei fliegen. Am Mittwoch steht noch eine Klausur an, sowie ein Kurs im Staatshaftungsrecht, womit mein Jahr Repetitorium abgeschlossen wird. Wie ihr vielleicht wisst, studiere ich Jura und seitdem ich aufgehört habe zu arbeiten macht das Studium einen Großteil meines Tages aus. In der Uni wird man jedoch auf das Examen eher sparsam vorbereitet und daher bieten externe Unternehmen Kurse an, die einen auf den Abschluss des Studium vorbereiten- was natürlich total fragwürdig und schwierig ist, das ist aber ein anderes Thema. Das Repetitorium hat mir wirklich geholfen, teils ohne Vorkenntnisse, Bereiche zu verstehen und vor allem in den Gesamtzusammenhang einzuordnen. Falls ihr auch Jura studiert, könnt ihr mich da bestimmt ein bisschen verstehen. Es ist so viel Stoff, den man beherrschen muss und dazu kommen noch jede Woche neue Rechtssprechungen und und und. Ich befürchte nie das Gefühl zu haben, gut auf das Examen vorbereitet zu sein. Es ist total verrückt, wie schnell so ein Jahr vergeht und es war naiv von mir zu denken, danach einfach so, ohne viel Aufwand, das Examen schreiben zu können. Ich habe mich in diesem Jahr viel über mich selbst geärgert, weil ich es mir viel einfacher hätte machen können, wenn ich jede Woche den Stoff gut nach- und vorbereitet hätte. Aber nein, warum sollte ich es mir “einfach” machen, wenn es auch umständlich geht? Es sind noch 8 Monate bis zu meinem Freischuss, in denen ich das komplette Studium wiederholen und möglichst viele Probeklausuren schreiben muss. Die Unterlagen vom Wiederholungskurs sowie meine jetzigen Kenntnisse werden es mir aber um einiges erleichtern, und es wird besser, als wenn ich es alleine hätte bewältigen müssen. 

Da ich eigentlich so viel lernen muss (es wird immer gesagt man sollte sich 8 Stunden am Tag Zeit nehmen und das 5mal die Woche, um alles nachzuarbeiten), traue ich es mich fast gar nicht mir Zeit für mein Hobby- nämlich das Bloggen- zu nehmen. Weil ich in der Zeit ja eigentlich lieber zum Beispiel Baurecht lernen sollte. Jedoch mache ich tatsächlich in der Zeit ganz andere Dinge, wie aufräumen oder an meinem Handy hängen und so stehe ich am Ende des Tages da, wieder ohne mein Lernziel erreicht zu haben, noch einen neuen Blogpost vorbereitet oder geschrieben zu haben. Und das, obwohl es schon Februar ist und ich mir so gute Ziele für das neue Jahr gesetzt hatte.

Mir fehlt es in meinem Studium zwischendurch immer mal wieder an der nötigen Motivation und ich frage mich auch nach den vier Jahren Studium immer noch, ob ich überhaupt das Richtige für mich ausgesucht habe. Heut zu Tage haben wir so unendliche Möglichkeiten, ich hätte ins Ausland gehen oder den abwegigsten Studiengang belegen können und ich hätte genauso gut eine Ausbildung machen können. Ich kann mir gut vorstellen, dass es vielen heute so geht, dass sie mit der Auswahl schlicht und einfach überfordert sind- natürlich sehe ich das nicht nur negativ, selbstverständlich ist es toll so viele Möglichkeiten zu haben, aber wie gesagt, mich schränkt es in einer Weise auch wieder ein, da ich mir irgendwann gerne sicher wäre, das Richtige für mich zu tun und ausgesucht zu haben. Ich hoffe darauf, dass ich ein bisschen näher in diese Richtung komme, wenn ich nächsten Monat mein neues Praktikum antrete, nämlich in meiner liebsten deutschen Stadt Hamburg. Darauf bin ich schon super gespannt, besonders darauf, wie gut ich alleine in einer großen Kanzlei (und Stadt!) zurecht komme und nehme euch da natürlich hier und auf Instagram mit.

Das Beste in der letzten Woche war aber etwas anderes: und zwar habe ich einen Flug nach Canada im Mai gebucht, um dort zusammen mit meinem Papa eine Freundin zu besuchen. Wir werden uns einen Mietwagen leihen und eine Reise durch dieses schöne Land machen. Im Anschluss geht es dann noch für ein paar Tage nach New York- es fühlt sich momentan wirklich noch an wie ein Traum, weil ich niemals gedacht hätte, dass es klappt. Ich freue mich so so sehr.

Ihr merkt, die nächsten Wochen und Monate werden turbulent, anstrengend und hoffentlich (sehr wahrscheinlich!) auch traumhaft schön. Es wird schwieriger für mich werden, mich zu organisieren, da ich ohne das Rep keine geregelten Termine die Woche mehr habe und total auf mich selbst gestellt bin. 

Ach, und ich habe ein neues Bildbearbeitungsprogramm für mich entdeckt, nämlich Adobe Lightroom CC- meine drei liebsten Bilder, an denen ich die Bearbeitung geübt habe, könnt ihr unten in diesem Beitrag noch sehen.

Was hat euch so beschäftigt die letzten Wochen?

 

Lasst es euch gut gehen. 

xx Anna.

 

Erstes ‘Shooting’ für den Blog.
Portugal 2017
Portugal 2017

2 Replies to “Sonntagsgedanke #10”

  1. Ich habe bereits auf Instagram gelesen, dass du gut durch die Prüfungen gekommen bist, herzliche Gratulation noch mal ♡
    Oh Kanada hört sich so schön an – ich würde sofort mitkommen 😀
    Die Bilder sind wunderschön, das Programm hat sich ausgezahlt.

    1. Vielen Dank, dass ist wirklich lieb von dir!❤️

Schreibe einen Kommentar