Tartlette Toasted #Review [vs. UD Naked Heat.]

Die Tartlette Toasted Palette von Tarte Cosmetics stand zwar schon sehr lange auf meiner Wunschliste, war aber sicherlich eher ein Einkauf, den manche als unvernünftig bezeichnen würden. Schon seit Längerem bevorzuge ich bei meiner Lidschattenauswahl eher wärmere Töne und sie passt daher genau in mein Beuteschema, nur habe ich schon einige Einzellidschatten und auch Paletten, die dieser Vorliebe entsprechen. Eine davon ist die Urban Deay Naked Heat Palette, über die ich auch schon einen eigenen Blogpost geschrieben habe. Als es jedoch Prozente auf der Tarte-Website gab, die auch auf die neuste Palette anwendbar waren, konnte ich einfach nicht weiter widerstehen. Im heutigen Beitrag möchte ich euch also meine Review zu der Toasted Palette geben, die ich seit Ende November getestet habe, sowie einen Vergleich zu der Palette von Urban Decay ziehen.

 

Tartelette Toasted.

Zuerst einmal, die Aufmachung und Gestaltung der Palette ist wunderschön, sie ist total handlich und enhält einen sehr guten Spiegel. Aus diesem Grund, und um sie noch mehr auszutesten, werde ich sie auch mit nach Hamburg zu meinem Praktikum nehmen. Auch die Farbzusammenstellung gefällt mir richtig gut, sie enthält 6 matte Farben die (fast) alle eine super Qualität haben, 4 tolle schimmernde Töne und zwei glitzrige Farben, die im Gegensatz dazu nicht ganz einfach sind. Besonders enttäuscht bin ich über ‘Candle’, der sich in der unteren Reihe außen links befindet. Hierbei handelt es sich um einen wunderschönen Goldton, der aber so ein ‘Fallout’ besitzt und total krümelig ist, sodass es (für mich) unmöglich ist ihn anständig aufzutragen, ohne dass er in meinem gesamten Gesicht verteilt ist. Die Palette macht es einem jedoch sehr einfach einen schönen Look zu gestalten, egal ob für den Alltag oder das Abendmakeup. Die dunkleren matten Farben sind ebenfalls etwas ‘trockener’, und nicht so buttrig wie ich es gerne hätte, aber damit kann man arbeiten. Meine Lieblingsfarben sind ‘warmth’, ‘latte’, ‘sunset’, ‘simmer’ und ‘cashmere’ und ich rede mir ein es hätte sich schon alleine wegen diesen Farben gelohnt die Palette zu kaufen. Sie hat auch zudem genau die Farben, die mir in der Naked Heat Palette gefehlt haben, diese schimmernden helleren/kupfer Töne, die man zum Abschluss auf sein bewegliches Lid geben kann und die eigentlich in keiner Palette fehlen dürfen. 

Ihr seht, meine Meinung zu der Palette ist etwas unschlüssig. Ich finde sie aber wirklich sehr schön, leider ist die Ähnlichkeit zur Naked Heat Palette natürlich nicht zu übersehen, wie ich euch im folgenden zeigen möchte.

 

Tartlette Toasted vs. Naked Heat

Wie man vielleicht schon im ersten Moment sehen kann, gibt es einige Überschneidungen zwischen den Paletten. Jedoch würde ich sagen, dass die Lidschatten aus der Urban Decay Palette im Gesamten noch mehr in die rötliche Richtung gehen. Im Gegensatz dazu scheint die von Tarte sich eher für den Alltag zu eignen. Doch bestätigt sich dieser Eindruck nicht ganz: nimmt man nur die ersten vier Farben der Naked Palette sowie einen der dunkleren rot/braun Tönen, kann man den perfekten Alltagslook kreiern. Aber es stimmt, möchte man einen hellen bis goldenen schimmernden Ton, den ich eigentlich immer brauche, muss man auf eine andere Palette zurückgreifen, die Schimmertöne sind in der Toasted Palette meiner Meinung nach besser gewählt. Die Qualität der Farben ist wirklich vergleichbar, auch bei der UD Palette enttäuscht mich der dunkel-lila Ton, die anderen matten Töne sind in beide Fällen solide bis super gut. Auch bei der tollen Qualität der Schimmertöne in der UD Palette können die Farben von Tarte auf jeden Fall mithalten, wobei mir hier die Farbtöne, wie bereits gesagt, etwas besser gefallen. Die zwei trocken-krümeligen-Töne aus der Toasted Palette sind meiner Meinung nach wirklich misslungen, so negative Ausreißer gibt es in der UD Palette nicht.

Zu den einzelnen Farbüberschneidungen lässt sich sagen, dass man auf jeden Fall ähnliche bis gleiche Töne findet, die sich auf den zweiten Blick jedoch wesentlich unterscheiden, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Auf dem ersten Bild könnt ihr sehen, wie ich mich auf die Suche nach gleichen Farben gemacht habe und im unteren der zwei Bilder seht ihr nochmal meine zwei liebsten Farben aus der Tarte Palette, so wie die zwei Enttäuschungen.

 

Eigentlich hätte ich gedacht, dass ich die Review mit den Worten abschließe, dass ich nur eine der beiden Paletten gebraucht hätte. Natürlich ist es auch so, warme Paletten sind meist sehr ähnlich aufgebaut, weil sie immer zwangsläufig in die rötlich-braune Richtung gehen. Jedoch wird mir beim direkten Vergleich klar, dass ich sehr froh bin beide zu besitzen und dass beide ihre Berechtigung haben. Die Naked Heat ist für mich etwas außergewöhnlicher und in meiner Sammlung sehr besonders, mit der Toasted Palette fällt es mir jedoch leichter mich im Alltag zu schminken, da etwas hellere Töne enthalten sind und die Auswahl nicht komplett ins Rötliche geht.

 

Habt ihr eine der beiden Paletten schon ausprobiert oder wollt ihr sie euch noch zulegen?

 

Vielen Dank, dass ihr wieder vorbeigeschaut und euch die Zeit genommen habt, meine Review zu lesen.

Bis zum nächsten Mal,

lasst es euch gut gehen.

xx Anna.

2 Replies to “Tartlette Toasted #Review [vs. UD Naked Heat.]”

  1. Urban Decay und Tarte machen meiner Meinung nach die besten Paletten. Ich liebe meine Basics 2 und meine In Bloom Palette. UD soll angeblich eine kleine Basics mit warmen Tönen heraus bringen, auf die bin ich schon sehr gespannt 🙂

    1. Das habe ich auch schon gehört, müsste man sich mal angucken ob die dann sehr mit der Naked Heat übereinstimmt.

Schreibe einen Kommentar